Corona
Info

Fit in den Frühling 21.03. - 21.06.2022

Abnehmen leicht gemacht

Hat ihr Tier ein paar Pfunde zuviel?


Auch wenn überschüssige Pfunde als zusätzliche „Isolierschicht“ dienen können, ist es jetzt
bereits sinnvoll daran zu arbeiten diese rechtzeitig vor dem Sommer loszuwerden. Denn
gerade bei steigenden Temperaturen belastet überschüssiges Gewicht den Körper zusätzlich.
Ein großer Anteil der in Tierarztpraxen vorgestellten Tiere sind zu dick. Dies kann man bereits
daran feststellen, dass beim Streicheln die Rippen nicht mehr fühlbar sind und die Taille
kaum oder gar nicht mehr sichtbar ist.
Übergewicht begünstigt einige Folgeerkrankungen wie z. B Erkrankungen des
Bewegungsapparates und die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems.
Ebenso hat Übergewicht einen Einfluss auf den Stoffwechsel, wodurch unter anderem die
Entstehung von Diabetes begünstigt werden kann.
Dies sind aber nur ein paar Beispiele von vielen...

Dramatischer ist jedoch, dass nach dem aktuellen Wissensstand, das Übergewicht einen
Einfluss auf die Lebenserwartung hat. Durchschnittlich lebt ein dickes Tier ein bis zwei Jahre
kürzer als ein idealgewichtiger Artgenosse.

Ursachen von Übergewicht
Neben einer zu hohen Energieaufnahme und einem reduzierten Energieverbrauch können
auch Bewegungsmangel, eine genetische Veranlagung oder Stoffwechselveränderungen
durch Kastration oder Erkrankung ursächlich sein.

FDH (Friss-die-Hälfte) Diät ist „out“
Eine Halbierung der Futterration führt selten zum Erfolg und ist weder sinnvoll noch gesund
um eine Gewichtsreduktion zu erreichen. Hierbei wird nicht nur die Energie um die Hälfte
reduziert sondern auch die benötigten Nährstoffe. Der Tagesbedarf an Energie sollte zwar
reduziert werden, aber die Versorgung mit den anderen notwendigen Nährstoffen wie
Eiweiß, Mineralien und Vitaminen muss weiterhin gewährleistet sein, damit es nicht zu
einem Nährstoffmangel kommt. Meist bekommt das Tier bei dieser Methode zusätzlich auch
starkem „Heißhunger“ da die Sättigung aufgrund der reduzieren Futtermenge zu gering ist.
Durch die Fütterung einer geeigneten Reduktionsdiät sind die Sättigung sowie die
Versorgung mit allen Nährstoffen deutlich besser.

Leckerlis (in Maßen) erlaubt
Um auf die Fütterung von Leckerlis während der Diät nicht zu verzichten und die erfolgreiche
Gewichtsabnahme nicht zu gefährden, muss man einige Punkte beachten:
-Grundsätzlich sollten Snacks nur in geringer Menge gefüttert werden.
 
 
 
-Wichtig sind „Figur-freundliche“ Leckerchen. Hierfür verwendet man vorzugsweise fettarme
und kalorienarme Produkte. Bei Hunden sind Obst- und Gemüsewürfel eine kalorienarme
Alternative. Sie enthalten pflanzliche Faserstoffe und tragen nicht nennenswert zum
Kalorienangebot im Futter bei. Besonders kalorienarm sind Gurke, Spinat, Tomate, Paprika
und Zucchini.

-Snacks aus Trockenfleischprodukten wie z. B. Ochsenziemer, Dörrfleisch, Pansen oder
weiche Kaustangen sind wahre Kalorienbomben und sollten deshalb unbedingt weg gelassen
werden.

- Möchte man sein Tier belohnen und trotzdem auf zusätzliche Snacks verzichten, kann man
z. B. einen Teil der Tagesration des Trockenfutters abziehen und diese Menge als Belohnung
einsetzen.

Was können Tierbesitzer tun?
Es sollte unbedingt auf ein konsequentes Fütterungsmanagement geachtet werden. Hierfür
sollte die Tagesration zur Gewichtsabnahme des Tieres genau festgelegt werden.
Optimaler Weise wiegt man die Tagesration vorab ab und füllt sich diese in einen Behälter
um die Menge in mehrere Futterrationen aufzuteilen.
Ist die Einteilung der Tagesration in mehrere Mahlzeiten nicht möglich, kann die Anwendung
eines Futterautomaten, der sich zeitlich programmieren lässt, eine mögliche Alternative sein.
Bei Tieren, die gierig fressen oder schlingen, können sogenannte Slowfeeder oder
Intelligenzspielzeuge die Futteraufnahme deutlich verlangsamen und zusätzlich als
Beschäftigung dienen.

Ausreichend Bewegung
Auch mit diätetischen Maßnahmen lässt sich das Idealgewicht nur erreichen und halten
wenn der Vierbeiner ausreichend Bewegung hat.
Stubentiger kann man mit einem Katz-Maus-Spiel mit der Federangel zu mehr Bewegung
animieren.
Bei Hunden verhelfen ausgedehnte Spaziergänge und je nach Fitness auch Schwimmen und
Fahrradfahren zur perfekten Bikinifigur.
Sinnvoll ist ein Gewichtsverlust pro Woche von 1-2 % des aktuellen Körpergewichtes.
Um das Gewicht besser kontrollieren zu können, sollte das Tier einmal wöchentlich gewogen
werden und das Gewicht aufgeschrieben werden. Auch regelmäßige Vorher-Nachher-Fotos
sind empfehlenswert.
 

 

 

 

 

Aktion „Fit in den Frühling“

 

Um Ihr Tier bestmöglich bei der Gewichtsabnahme zu unterstützen,
bieten wir vom 21.03.2022-21.06.2022 unsere Aktion
„Fit in den Frühling“
an.
Für weitere Informationen fragen Sie in unserer Praxis nach!!!